Überschrift

Hochschulsport

Hallensport für Studierende der DHBW Mosbach

Gevierteltes Bild, jedes Viertel zeigt andere Sportgeräte

Speziell für DHBW-Studierende gibt es in der Sporthalle der Ludwig-Erhard-Schule (Jean-de-la-Fontaine-Str. 1, Mosbach) und in der Sporthalle der Johannes Diakonie (Gebäude F, Neckarburkener Str. 2-4) jeden Dienstag und Donnerstag ein kostenloses Sportangebot. Die Kurse finden von Mitte September bis Ende Juni statt und decken verschiedenste Sportarten ab. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. 

Hier finden Sie das detaillierte Angebot.

Kooperationen mit lokalen Sportvereinen

Um bei steigenden Studierendenzahlen ein attraktives und breit angelegtes Sportprogramm anbieten zu können, kooperiert die DHBW mit Vereinen aus Mosbach und der Umgebung. Auch hier ist -nach Voranmeldung- kostenfreies Trainieren möglich. Bitte nutzen Sie unser Anmeldeformular und senden dieses per Mail an sport@mosbach.dhbw.de oder reichen es im Leitungssekretariat (Lohrtalweg 10, Gebäude A, Raum A-1.160) ein.

Sportarten zur Auswahl

Aikido, Badminton, Basketball, Floorball, Fußball, Handball, Judo, Jiu-Jitsu, Ju-Jutsu, Leichtathletik, Reiten, Taekwondo, Tischtennis, Triathlon, Volleyball, Wirbelsäulengymnastik

Was? Wann? Wo?

Hier finden Sie eine Übersicht der Termine und Trainingsorte. Die Zeit- und Ortsangaben können sich kurzfristig ändern und werden endgültig nach der Anmeldung bei Simone Keller-Löser (E-Mail sport@mosbach.dhbw.de) mitgeteilt.

Teilnehmer-Bericht DHM Judo - Dezember 2016

Am Samstag 10.12.2016 waren die Einzelwettkämpfe mit insgesamt mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Für uns lief es leider nicht so erfolgreich. Hier unsere Einzelergebnisse:

  • Robin Geistlinger kämpfte in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm, die mit 74 Teilnehmern am größten besetzt war. Er konnte seinen ersten Gegner von der Uni Wuppertal klar gewinnen. Zuerst konnte er mit zwei Würfen kleine Wertungen erzielen, bevor er ihn im Boden im Haltegriff festhalten konnte und den Kampf vorzeitig gewann. Seinen zweiten Kampf gegen einen Gegner von der RWTH Aachen verlor er vorzeitig und war damit leider ausgeschieden.
  • Martin Natterer, ebenfalls -73 kg, verlor seinen ersten Kampf gegen seinen Gegner von der Uni Wuppertal vorzeitig und war damit ebenfalls ausgeschieden.
  • Kai Großkinsky (-81 kg, 73 Teilnehmer) hatte zuerst einen Gegner von der FH Ostfalia Braunschweig. Hier konnte er mit einem Wurf eine kleine Wertung erzielen und den Kamp so über die volle Kampfzeit gewinnen. Auch in seinem zweiten Kampf gegen einen Gegner von der TU Dresden konnte Kai in Führung gehen, diesmal mit zwei kleinen Wertungen. Später im Kampf wollte er erneut werfen, fasste seinem Gegner dabei ans Bein, was beim Judo verboten ist, und wurde dafür disqualifiziert. Somit hatte er den Kampf verloren und war ebenfalls ausgeschieden.
  • Kim Großkinsky (-81 kg) musste gegen einen Studenten der HfPV Wiesbaden kämpfen. Hier konnte keiner von beiden eine Wertung erzielen. Da Kim eine Strafe mehr hatte als sein Gegner, verlor er knapp den Kampf und war auch raus.
  • Zum Schluss war ich dann noch dran. Stefan Herz (-66 kg, 50 Teilnehmer). In diesem Jahr habe ich eine Gewichtsklasse höher gekämpft als im letzten Jahr. In meinem ersten Kampf gegen einen Gegner von der TU Berlin konnte ich durch eine Bestrafung meines Gegners leicht in Führung gehen, bevor er in einer Bodensituation eine strittige Würgetechnik ansetzen konnte und er somit gewann. Somit ging es für mich in der Trostrunde weiter. Hier konnte ich meinen nächsten Gegner von der FOM Duisburg nach wenigen Sekunden werfen und hatte den Kamp vorzeitig gewonnen. Auch den nächsten Kampf gegen einen Studenten der FHöV NRW könnte ich für mich entscheiden. Mein Gegner im vierten Kampf kam von der Uni Münster. Auch hier konnte ich zunächst in Führung gehen, ehe ich in der letzten Minute des Kampfs bei einem Konterversuch selbst gefallen bin. Damit war auch für mich der Einzelwettkampf vorbei und am Ende stand Platz 9. Nach der knapp verpassten Medaille im Vorjahr hatte ich mir mehr erhofft.

Bei vielen wäre mehr drin gewesen. Am Ende ist aber nichts zählbares herausgekommen. Damit waren wir natürlich alles andere als zufrieden.

 

Am Sonntag 11.12.2016 standen dann die Mannschaftswettkämpfe an. Bei den Männern waren 27 Mannschaften gemeldet. Hier wurde in den Gewichtklassen -66, -73, -81, -90 und +90 kg gekämpft. Dabei konnte jede Gewichtsklasse nur einmal besetzt werden pro Begegnung. Da wir je zwei Kämpfer -73 kg und -81 kg hatten, mussten wir einige entsprechend höher starten lassen. Eine Mannschaftsbegegnung bestand also aus fünf Einzelkämpfen.

Ebenfalls ist zu erwähnen, dass die Unis der große Städte die Gelegenheit hatten und auch nutzen, Wettkampfgemeinschaften zu bilden. Z. B. konnten das KIT, die FH und die UNI Karlsruhe gemeinsam starten. Die Möglichkeit hatten wir als kleine Hochschule aus Mosbach natürlich nicht J

Nachdem wir im letzten Jahr zwei Begegnungen verloren hatten und damit ausgeschieden waren, hatten wir für dieses Jahr eher gedämpfte Erwartungen.

In unserer ersten Begegnung mussten wir gegen die WG Aachen 2 kämpfen. Aachen war mit über 50 Teilnehmern da und hat alleine im Männerbereich drei Mannschaften gestellt. Hier konnten wir vier der Kämpfe gewinnen und uns am Ende 4:1 durchsetzen und in die nächste Runde einziehen. Damit hatten die Aachener nicht gerechnet J Die Punkte holten Kim -90, Stefan -66, Robin -73 und Kai -81 kg.

In der nächsten Runde ging es gegen die WG Bochum 2. Auch hier haben wir wieder stark gekämpft und konnten uns am Ende mit 3:2 gewonnen kämpfen durchsetzen. Für die Punkte in diesem Kampf sorgten Stefan -66, Robin -73 und zum Schluss Kai -81 kg. Damit waren wir im Viertelfinale!

Dort hieß der Gegner WG München. Die ersten vier Kämpfe waren alle sehr knapp und gingen leider allesamt an die Münchner. Oft nur mit kleinen Wertungen. Für den Ehrenpunkt sorgte am Ende Kai -81 kg. Trotzdem haben wir am Ende 1:4 verloren, was deutlicher aussieht als es war, und waren aus Hauptrunde ausgeschieden.

Der nächste Gegner dort war die WG Würzburg. Erneut gab es einige enge Kämpfe und nach dem ersten vier Kämpfen stand es nach gewonnen Kämpfen von Kim und Stefan unentschieden. Im letzten Kampf konnte Kai dann knapp durch Bestrafungen für den Gegner gewinnen und wir konnten die Begegnung mit 3:2 für uns entscheiden.

Der nächste Kampf war dann schon der Kampf um den Einzug in das kleine Finale, den Kampf um Platz 3. Hier war unserer Gegner die WG Bochum 1. In der ersten Mannschaft hatten die Bochumer natürlich ihre stärkeren Kämpfer aufgestellt als in der zweiten Mannschaft. Auch hier stand es vor dem letzten Kampf unentschieden, nachdem Stefan und Robin ihre Kämpfe gewonnen hatten. Im entscheidenden Kampf -81 kg unterlag Kai seinem Gegner aus Bochum leider knapp über die volle Kampfzeit. Damit hatten wir die Begegnung 2:3 verloren und wir waren ausgeschieden.

Insgesamt haben alle in den Mannschaftskämpfen richtig starke Leistungen gezeigt, sind über sich hinausgewachsen und haben starke Gegner geschlagen. Das, was wir uns vorgenommen haben für Sonntag, haben wir bei weitem übertroffen. Nach letztem Jahr wären wir schon mit einer gewonnen Begegnung zufrieden gewesen. Dennoch haben wir uns am Ende geärgert, da die Bronzemedaille gar nicht mehr weit weg war. Aber so haben wir noch ein Ziel für nächstes Jahr

 

Am Ende steht die DHBW Mosbach im Mannschaftswettkampf der Männer auf einem starken 7. Platz. Damit sind wir in diesem Jahr die beste Hochschule Baden-Württembergs (und das ohne Wettkampfgemeinschaft) und tauchen sogar in der veröffentlichten Ergebnisliste des Deutschen Judobunds auf. Damit wird hoffentlich die Bekanntheit Mosbachs über die Grenzen des Odenwalds hinaus etwas gefördert.

 

Unter folgendem Link finden Sie die Ergebnisse vom Sonntag uns sehen sogar die DHBW Mosbach dort.

http://www.judobund.de/aktuelles/detail/dhm-in-bonn-muenchen-und-koeln-gewinnen-teamwettkaempfe-2263/

 Alles in allem hatten wir ein sehr schönes Wochenende in Bonn und möchten uns noch einmal herzlich  bei Ihnen für die Unterstützung bedanken! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.